Molnar Vera




Geboren 1924 in Budapest (Ungarn), lebt und arbeitet seit 1947 in Paris

Vertreten durch die Galerie La Ligne seit 2006


Auswahl von verfügbaren Werken




Née en 1924 à Budapest (Hongrie), vit et travaille à Paris depuis 1947


Représentée par la Galerie La Ligne depuis 2006


Sélection d'oeuvres disponibles




Born 1936 in Bern (CH), lives and works in Germany


Represented by the Galerie La Ligne since 2006

Selection of available works

 

Deutsch | Franšais | English




Dank seiner grossen Kombinationsmöglichkeiten verhilft der Computer zu systematischen Forschungen um visuellen Bereich, hilft dem Maler, sich von kulturellen „ready-mades“ zu befreien und Formkombinationen zu finden, die man nie zuvor gesehen hat, weder in der Natur, noch im Museum: er hilft, unvorstellbare Bilder herzustellen.

Der Computer hilft, aber er „macht“, er „gestaltet“, er „erfindet“, nichts. Um ein anderes Missverständnis zu vermeiden, möchte ich noch etwas unterstreichen: Dass etwas neu ist und noch nie gesehen wurde, garantiert in keiner Weise ästhetische Qualität. War die Abbildung eines jungen Mannes mit lockigem Haar – das Selbstportrait Dürers um 1500 – neu?

Meine Arbeiten entstehen immer aus einfachsten geometrischen Formen. Diese Wahl hat ihre eigentliche Ursache im meinem persönlichen Geschmack: Ich mag die formale Strenge und die Sparsamkeit der Geometrie, ich mag die rationale Reinheit der Mathematik. „ Die Natur kann sich Verschwendung in allem erlauben, der Künstler muss bis ins letzte sparsam sein“, sagte Paul Klee; das ist auch meine Auffassung.

Vera Molnar, „Lignes, formes, couleurs“ Vasarely-Museum Budapest 1990



Öffentliche Sammlungen (Auswahl)

Museum Haus Konstruktive, Zürich

Galerie Nationale, Budapest, Hongrie

Musée des Beaux-Arts, Budapest, Hongrie

Bibliothèque Nationale, Zagreb

Worcester Art Museum, Mass, USA

Universita Degli Studi Macerata, Italie

FRAC Poitou-Charentes, France

Université de Paris I, Sorbonne, Prédidence

Bibliothèque Nationale, Paris

Museum Wroclaw, Pologne

Fondation Camille, Paris

Fonds National d’Art Contemporain, Paris

Staatliche Kunstsammlung Dresden, Dresde, Allemagne

Musée Municipal, Cholet, France

Carré Estampes, Luxembourg, L

Stiftung für Konkrete Kunst, Reutlingen, Allemagne

Bibliothèque Nationale de Tokyo, Japon

Hochschule für bildende Künste, Saar, Allemagne

Sammlung E, Musée d’Ottendorf, Allemagne

Musée de la Peinture, Grenoble, France

Sainsbury Center for Visual Arts, Norwich. GB

Wilhelm-Hack Museum, Ludwigshafen, Allemagne

Forum Konkrete Kunst, Erfurt, Allemagne

FRAC Bretagne, France

Artothèque Lyon, France

Artothèque la Roche sur Yon, France

Artothèque Annecy, France

Artothèque Miramas, Marseille, France

Musée de Rennes, France

FRAC Nord/Pas de Calais, France

Mondrianhuis, Amersfort, Hollande

Musée Xantus, Györ, Hongrie

Musée de Calasetta, Italie

Musée National d’Art moderne, Centre Pompidou, Paris, France

Musée Kassak, Budapest, Hongrie

Musée Sztuki, Lodz, Pologne

Collection Vass, Budapest, Hongrie

Collection Centre d’Art Bouvet-Ladubay, Saumur, France

Collection Hoppe-Ritter, Waldenbuch, Allemagne

Collection Ruppert, Würzburg, Allemagne

Musée de Rouen, France

Musée des Beaux-Arts, Brest, France

Musée d’Art contemporain, Paks, Hongrie

Kunsthalle Bremen, Allemagne

The Ronald S. Lauder Foundation, Budapest, Hongrie

FRAC Lorraine, France

Victoria and Albert Museum, Londres, UK

Stiftung für Konkrete Kunst, Ingolstadt, Allemagne